THE SMART PRECISION

Schnelligkeit
auf ganzer Linie

Zügiges Bestimmen von Schichtdicken
und Dübellagen in Asphalt und Beton

SCHICHTDICKENMESSGERÄT MIT-SCAN-T3
ZERSTÖRUNGSFREIES SCHICHTDICKENMESSEN IN FAHRBAHNEN AUS ASPHALT UND BETON

Das Messgerät MIT-SCAN-T3 dient der zerstörungsfreien und präzisen Messung von Fahrbahndecken aus Asphalt und Beton. Der häufigste Anwendungsfall ist die Bestimmung der Deck-, Binder- und Tragschicht in Asphalt. Darüber hinaus kann das MIT-SCAN-T3 Mess-Situationen zuverlässig abbilden, in denen Wettbewerbsgeräte nicht verwendet werden können bzw. ungenaue Ergebnisse liefern, z.B. auf heißem Asphalt, bei leichten Minusgraden und auf nassem Grund. Der Einsatz der MIT-Ronden erlaubt zudem das präzise & zeitsparende Messen auf gefrästen Flächen und im Kompaktasphalt. Die Reichweite des MIT-SCAN-T3 geht damit weit über den Standardfall hinaus.

Das MIT-SCAN-T3 nutzt das Puls-Induktionsverfahren, eine Weiterentwicklung des Wirbelstromverfahrens. Die elektromagnetischen Verfahren setzen den Einbau eines metallischen Reflektors als Gegenpol voraus. Viele Anwender messen die Schichtdicke bereits während des Einbaus im Rahmen der Eigenkontrolle. Unabhängige Prüfinstitute und öffentliche Auftraggeber nutzen MIT-Geräte auch für Kontrollprüfungen, die im Rahmen einer Bauwerksabnahme und für die Abrechnung obligatorisch sind (Fremdkontrolle).

Die Bedienung der MIT-Schichtdickenmessgeräte ist einfach und erfordert keine speziellen Vorkenntnisse. Die Messstelle wird vom Anwender mit dem MIT-SCAN-T3 in normaler Schrittgeschwindigkeit überfahren. Die exakte Bestimmung der eingebauten Schichtdicke erfolgt zerstörungsfrei und komfortabel innerhalb weniger Sekunden. Anhand einer mittleren Anzahl von Messstellen können Fahrbahndicken flächendeckend, zerstörungsfrei und effektiv bestimmt werden.

ZERSTÖRUNGSFREI MESSEN - BOHRKERNE REDUZIEREN



  • Vorteile

  • Vergleich

  • Technische Daten

  • Zubehör

  • Software

  • Downloads

Wirtschaftlich

  • Solides Messgerät mit langer Lebensdauer
  • Kostengünstig im Vergleich zur Bohrkernentnahme
  • Verdichtungskontrolle durch Messen nach der Bohle und beim Walzen  
  • Qualitätssicherung schon während des Einbaus
  • Steuerung des Materialeinbaus, um zulässige Toleranzen auszuschöpfen
  • Überprüfung großer Streckenabschnitte in kurzer Zeit
  • Beliebig reproduzierbar

Zerstörungsfrei

  • Kein Referenzbohrkern erforderlich
  • Keine Schädigung der Fahrbahndecke
  • Messen durch einfaches Überfahren der Fahrbahnoberfläche
  • Das Anlegen von mehr Messstellen verbessert die Baugerechtigkeit für Auftragnehmer & Auftraggeber

Präzise

  • Hohe Messgenauigkeit:  ±(1 mm + 0,5% vom Messwert)
  • Objektive Messergebnisse
  • Stabiles Messverfahren mit hoher Auflösung (800 Datenpunkte pro Messung)
  • Exakte beliebig reproduzierbare Messergebnisse, unabhängig vom Bediener

Flexibel

  • Robustes, leichtes Handmessgerät
  • Präzise Messen auf heißem Asphalt, bei Kompaktasphalt, auf gefrästen Flächen & in Beton
  • Auch auf ungebundenen Schichten des Oberbaus (Frostschutzschichten oder Schottertragschichten)
  • Zuverlässige Ergebnisse sogar bei leichten Minusgraden & auf nassen Fahrbahnen
  • Kalibrierungen für alle gängigen Reflektoren analog TP D-StB 12 & Standardleistungskatalog verfügbar
  • Sicher verstaut in solidem Gerätekoffer (PKW-tauglich)

Schnell & effizient

  • Sofort einsatzbereit & einfach zu bedienen
  • Keine Vor-Ort-Kalibrierung
  • Schnelles Auffinden des Reflektors im Such-Modus
  • Kein zeitaufwändiges Bestimmen der Reflektor-Mitte notwendig
  • Automatische Rondenerkennung
  • Messfahrt inkl. Auswertung in weniger als einer Minute

Nachhaltig

  • Zerstörungsfrei - Bohrkernentnahme auf Mindestmaß reduzieren
  • Keine Schädigung der Fahrbahndecke
  • Emissionsfrei
  • Langlebig & wiederverwertbar
  • Schont Natur und Umwelt

Nach oben

Die zerstörungsfreien Messverfahren gewinnen zunehmend an Bedeutung. Das Anlegen von Messstellen durch den Einbau von Reflektoren aus Metall ist einfach und kostengünstig. Anwender unseres Schichtdickenmessgerätes MIT-SCAN-T3 (sowie dessen Vorgängerversionen MIT-SCAN-T2 bzw. MIT-SCAN-T) schätzen die hohe Wirtschaftlichkeit des Messsystems in Verbindung mit seiner großen Genauigkeit und der sehr einfachen Bedienung. Im Vergleich zur Bohrkernentnahme überzeugen insbesondere folgende Vorteile:

  1. die Messung ist einfach und schnell durchgeführt,
  2. das im MIT-SCAN-T3 verwandte Verfahren ist sehr kostengünstig (etwa Faktor 10 günstiger als der Bohrkern),
  3. es ist zerstörungsfrei.

Die durch den Bohrkern entstandene Schadstelle muss wieder verfüllt werden und ist für das Bauwerk im Laufe seiner Lebensdauer eine fortwährende Schwachstelle (bspw. durch das Eindringen von Wasser und Salzen). Lt. ZTV Asphalt-StB 07 kann der Abstand zwischen den Bohrkernen zwar auf bis zu 200 m vergrößert werden, es sind aber dennoch mindestens 20 Bohrkerne, auf die Fläche verteilt, zu entnehmen. Die zerstörungsfreien Verfahren gestatten - für das Bauwerk völlig unkritisch - das Anlegen einer größeren Anzahl an Messstellen, wodurch sich die Statistik erhöht, ohne das Bauwerk zusätzlich zu belasten. Eine größere Menge an Messstellen ist zu begrüßen und fördert die Baugerechtigkeit. Dies kommt sowohl dem Auftraggeber als auch dem Auftragnehmer zugute.

Im Vergleich zu anderen zerstörungsfreien Verfahren - wie z.B. dem Nivellement oder der Tiefenlehre - lassen sich bei der elektromagnetischen Messmethode einmal angelegte Messstellen später auch bei der Bestandspflege weiterverwenden. Die elektromagnetische Schichtdickenmessung benötigt keine außerhalb ihres Systems liegenden Bezugspunkte, sondern berechnet die Dicke aus dem reflektierenden Signal des Messreflektors, der zwischen zwei Schichten verbaut wurde (Untergrund - R - Tragschicht – R - Binder – R - Deckschicht). Das elektromagnetische Messverfahren ist objektiv und beliebig reproduzierbar.

R=Messreflektor

Nach oben

Messgenauigkeit± (0,5 % vom Messwert +  1 mm)
Auflösung1 mm
Messbereich15 bis 500 mm in Abhängigkeit vom eingebauten Reflektor
Asphalttemperaturbis 110 °C
Speicherkapazitätbis zu 5.000 Datensätze
PC-AnbindungPC-Schnittstelle, Transfer in MS-Office oder ein Abrechnungsprogramm
StromversorgungNiMH-Akku 12 V/ 2Ah
Einsatzdauer 8 Stunden bzw. 1.000 Messungen
Akku-Ladezeit1.5 Stunden
AbmessungenMessgerät: 40 cm x 26 cm/ Länge stufenlos verstellbar bis 145 cm
Transportkoffer: 85 cm x 49 cm x 38 cm
GewichtNettogewicht:    4 kg (Messgerät)
Bruttogewicht: 18 kg (Messgerät mit Zubehör und Transportkoffer)

Nach oben

Für Schichtdickenmessgeräte der Baureihen MIT-SCAN-T3 und MIT-SCAN-T2 kann aus folgendem Zubehör ausgewählt werden:

PKW-Ladeinverter
Aufladen Ihres Messgerätes unterwegs auf einer Baustelle


Kopfhörer
Ausgabe akustischer Signale zur Unterstützung des Anwenders bei hohem Geräuschpegel während des Messens auf der Baustelle


USB-Stick
Datentransfer vom MIT-SCAN-T3 zum PC oder Laptop


MIT-Projektsoftware und Auswertesoftware MIT-ProAsphalt
Eine ausführliche Darstellung unserer Softwarelösungen finden Sie unter dem nebenstehendem Reiter SOFTWARE


Ersatz-Akku sowie MIT-SCAN-T3 Ladeschale
Die Ladeschale dient zum Aufladen der Batterie außerhalb des Messgerätes. Der Ersatz-Akku wird komplett konfektioniert im Gehäuse geliefert und kann somit schnell und einfach ausgewechselt werden. Damit lässt sich die Einsatzzeit des Messgerätes entsprechend verlängern. 


Ladekabel
Aufladen Ihres Messgerätes am Netz - der Akku verbleibt in diesem Fall im Gerät


MIT-Kontrollwagen gemäß TP D-StB 12
Für den Funktionstest die Messstelle zunächst ohne Abstandshalter überfahren und eine Messung durchführen. Anschließend das Messgerät auf den Kontrollwagen schnallen und eine zweite Messfahrt mit Abstandshalter durchführen. Die beiden ermittelten Messwerte sollten sich um den Wert des definierten Abstandes des Kontrollwagens voneinander unterscheiden. 


Anleitung Kontrollwagen (PDF)


Nach oben

MIT-Projektsoftware

Mit dem MIT-SCAN-T3 können bereits vor Ort exakt und schnell Messergebnisse ausgegeben werden. Diese werden auf dem Display angezeigt, können erfasst, bewertet, gespeichert und weiterverarbeitet werden. Dabei unterstützt Sie komfortabel die MIT-Projektsoftware. Das Programm gehört zum Lieferumfang des MIT-SCAN-T3 und verarbeitet Messdaten sowohl für einen Zweischicht- als auch für einen Dreischichtaufbau.

Die Software unterstützt Sie mit den folgende Funktionen:

  1. Sichern und Archivieren von Messdaten auf dem PC - Datenübertragung mit USB-Speichermedium
  2. Korrigieren von Angaben zum Ort der Messung - Bezeichnung der Baustelle, Kilometer, Schicht
  3. Kontrollieren der Messpunkte mit Hilfe der GPS-Koordinaten
  4. Erstellen von Formblättern analog TP D-StB 12 für Ihre Auswahl an Datensätzen
  5. Vorbereiten und Erstellen von Listen, die im Laufe Ihres Messtages abgearbeitet werden
Ausschnitt aus der MIT-Projektsoftware

MIT-Auswertesoftware

Mit Hilfe von MIT-ProAsphalt lassen sich Baumaßnahmen entsprechend der ZTV Asphalt-StB 07 schnell und übersichtlich auswerten. Es können alle gängigen Schichtsysteme bearbeitet werden. 

Die Software bietet die folgenden Funktionen:

  1. Anlegen und Verwalten von Bauprojekten
  2. Tätigen und Ändern von Basisangaben (Eckdaten zur Baumaßnahme, Solldicken, Einheitspreise)
  3. Einlesen von Messdaten (aus dem MIT-SCAN-T2 und dem MIT-SCAN-T3)
  4. Tätigen manueller Eingaben
  5. Speichern und Erstellen von Berichten
Verpackung MIT-ProAsphalt

Nach oben

Normen:

  • ZTV Asphalt-StB 07
  • TP D-StB 12
  • EN 12697-36
  • ÖNORM EN 12697-36
  • RVS 11.03.21, Abs. 5.2.1
  • Standardleistungskatalog (STLK)

Ansprechpartner:

Jens Findeisen

Technischer Support Schichtdickenmessung
Leiter der Kalibrierstelle

Herr Jens Findeisen
Telefon: +49 (0)351/871 8106
E-Mail senden